AUF DER ÜBERHOLSPUR: MÖTLEY-CRÜE-BASSIST NIKKI SIXX WIRD 65

AUF DER ÜBERHOLSPUR: MÖTLEY-CRÜE-BASSIST NIKKI SIXX WIRD 65

Nikki Sixx, Bassist und musikalischer Kopf der - und hier im wahrsten Sinne des Wortes - legendären US-amerikanischen Glam-Metal-Band Mötley Crüe, startete seine Karriere 1976 in der kurzlebigen Band Sister, der auch Blackie Lawless angehörte, der später mit W.A.S.P. Weltruhm erlangte. Damals trug er noch seinen bürgerlichen Namen Frank Feranna, nannte sich in seiner nächsten Band, London, allerdings bereits Nikki Sixx. Die Gruppe wurde zur Kaderschmiede von Musikern, die später in großen Glam- und Sleaze-Metal-Bands spielten. Sixx stieg 1980 aus und gründete mit Schlagzeuger Tommy Lee 1981 Mötley Crüe. Die Band erwarb sich bereits vor ihrer ersten LP-Produktion den Ruf eines am Limit agierenden Haufens, der tonnenweise Drogen konsumierte, Heerscharen von Frauen verbrauchte und bei dessen Konzerten es nicht selten zu gewalttätigen Ausschreitungen kam. Dazwischen fand Sixx noch genügend Zeit, um ein paar wilde, schnelle und punkige Songs zu schreiben, die auf TOO FAST FOR LOVE bereits im November 1981 auf einem Indie-Label erschienen. Im August 1982 kam die Platte auf einem Major noch einmal heraus und knackte mit Rang 77 bereits die Top 100 der Album-Charts. Der Meilenstein SHOUT AT THE DEVIL (September 1983) - wieder fast ausschließlich von Sixx geschrieben - katapultierte Mötley Crüe in die amerikanische Rock-Oberliga (#17). Danach rasten die L.A.-Chaoten durch die Achtziger. Nikki Sixx wurde schwer heroinabhängig, verpasste sich mehrfach eine Überdosis und wurde sogar schon einmal zwei Minuten für klinisch tot erklärt. Allerdings hielt der Musiker durch, überwand seine Sucht, hielt seine Band auch in schmalen Zeiten zusammen, gründete nebenbei Brides of Destruction und Sixx: A.M.. Beide Projekte waren recht erfolgreich. Außerdem schrieb er für Kollegen Songs und produzierte deren Alben, schrieb Bücher - unter anderem über seine Drogensucht - und agierte sehr erfolgreich als Radiomoderator. Obwohl sich Mötley Crüe 2015 offiziell aus dem Business verabschiedeten, ist Nikki Sixx seit 2018 mit der Band wieder unterwegs.
Zurück zum Blog
  • STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30. JÄHRIGES JUBILÄUM

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

  • EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

  • ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

1 von 3