STRIDER-SÄNGER ROB ELLIOTT AN KREBS VERSTORBEN

STRIDER-SÄNGER ROB ELLIOTT AN KREBS VERSTORBEN

Bereits am Wochenende, 8./9. Januar, ist der einstige Strider-Sänger Rob Elliott an Krebs verstorben. Das teilte seine Schwester Fran auf ihrer Facebook-Seite mit.
Strider waren eine britische Hard-Rock-Band, die zu Beginn der Siebziger eine hoffnungsvolle Karriere vor sich hatten. 1972 gegründet, veröffentlichten Strider zwei Alben: EXPOSED (1973) und MISUNDERSTOOD (1974). Rob stieß nach dem Debüt zur Band und stand bei maßgeblichen Live-Aktionen am Mikrofon (unter anderem Tour mit The Sensational Alex Harvey Band, Reading-Festival, Buxton-Festival). Es sollen interne Streitigkeiten gewesen sein, die bereits 1974 zur Auflösung der Gruppe führten. Andere Quellen sprechen von ausgebliebenen Zahlungen der Plattenfirma für die Aufnahme eines dritten Albums, die bereits begonnen hatten.
Vor Strider gehörte Rob Elliott von 1969 bis 1971 derProgressive-Rock-Band seines Bruders Ken, Second Hand, an, wo Rob das Album DEATH MAY BE YOUR SANTA CLAUS einsang.
Nach dem Ende von Strider zog es Rob erneut an die Seite seines Bruders, der als Duo unter dem Namen Seventh Wave unterwegs war. Um das Konzept einer psychedelischen Progressive-Rock-Band besser umsetzen zu können, wurde das Projekt mit zusätzlichen Musikern zu einer richtigen Band aufgestockt. Dazu gehörte Rob als Sänger. 1975 entstand mit ihm die LP PSI-Fi.
1977 tauchte Rob noch einmal bei der Punk-Band Chartreuse auf, wo er das Kinks-Cover “You Really Got Me“ einsang, das auf Single und auf einem Sampler veröffentlicht wurde.

Already on the weekend, January 8/9, the former Strider singer Rob Elliott passed away from cancer. This was announced by his sister Fran on her Facebook page.
Strider were a British Hard Rock band that had a hopeful career ahead of them in the early seventies. Formed in 1972, Strider released two albums, EXPOSED (1973) and MISUNDERSTOOD (1974). Rob joined the band after the debut and was on the microphone for important live actions (including tour with The Sensational Alex Harvey Band, Reading Festival, Buxton Festival). It is said to have been internal disputes that led to the breakup of the group as early as 1974. Other references talk about the fact that the record company did not finance the third album.
Prior to Strider, Rob Elliott was a member of his brother Ken's Progressive Rock band, Second Hand, from 1969 to 1971, where Rob sang on the album DEATH MAY BE YOUR SANTA CLAUS.
After the end of Strider, Rob was working with his brother again who played in a duo under the name Seventh Wave. In order to better realize the concept of a Psychedelic Progressive Rock band, the project was expanded into a real band with additional musicians. This included Rob as the singer. In 1975 the LP PSI-Fi was produced with him.
In 1977 Rob appeared once again with the Punk band Chartreuse, where he sang the Kinks cover "You Really Got Me", which was released on single and on a sampler.
Zurück zum Blog
  • STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30. JÄHRIGES JUBILÄUM

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

  • EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

  • ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

1 von 3