SHEILA E.: DIE SCHÖNE UND DER RHYTHMUS

SHEILA E.: DIE SCHÖNE UND DER RHYTHMUS

Als Sheila E. sich 1984 der Prince-Familie anschloss und sich musikalisch dem Minneapolis-Sound zuwandte, wurde die schöne Perkussionistin auf Schlag zum Star. Und das nicht nur wegen ihrer unglaublichen Wirkung auf der Bühne als personifizierter Rhythmus - auch ihr erstes Solo-Album, THE GLAMOROUS LIFE, verkaufte sich in den USA blendend (#28). Der von Prince geschriebene Titelsong wurde in den Staaten (#7), Australien (#11) und Holland (#3) zum Hit. Sheila E. wurde in den Achtzigern fester Bestandteil der Prince-Connection, veröffentlichte zwei weiter Solo-Alben mit großem Erfolg, wurde mit Preisen und Ehrungen überhäuft, spielte in mehreren Filmen mit. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass Sheila Escovedo bereits in den Siebzigern einen Namen hatte. Sie debütierte mit Jazz, war Mitglied der George Duke Band, spielte für Herbie Hancock, Marvin Gaye, Diana Ross und Lionel Richie.
Als sich Sheila E. 1989 von Prince trennte, erschien 1991 mit SEX CYMBAL ihr viertes Album, das sich vom Minneapolis-Sound gelöst hatte und mehr Soul aufwies. Trotz der hohen Qualität und starken Songs, konnte sie an die Achtziger nicht anknüpfen.
Auch wenn Sheila E. danach in Sachen eigener Tonträger eine Zeitlang kürzer trat, war sie unentwegt als Musikerin in Aktion. Dazu zählten ein paar Wiedervereinigungen mit Prince. Seit 2000 veröffentlichte Sheila E. mit ihrer Band E. Train vibrierende Latin/Jazz-Alben, die vor allem von den starken Instrumentals leben. Die Musikerin ist jedoch auch als Soul-Sängerin eine Macht. In jüngster Zeit brachte sie zwei Solo-Alben heraus, die Funk, Rock und Soul beinhalteten. Darunter auch satte Versionen von "Come Together" und "Revolution" der Beatles unter Mitwirkung von Ringo Starr, mit dessen All-Starrs sie in den ersten 2000er Jahren mehrere Auftritte absolvierte. Ihre jüngste US-Tour unternahm die mittlerweile 65-Jährige in diesem Jahr. Empfohlen werden kann ihr gesamtes Schaffen. Allerdings gibt es die E.-Train-Sachen nur als CD oder im Stream.
Zurück zum Blog
  • STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30. JÄHRIGES JUBILÄUM

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

  • EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

  • ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

1 von 3