KANADISCHER SONGWRITER UND WHITE-SOUL-INTERPRET R. DEAN TAYLOR VERSTORBEN

KANADISCHER SONGWRITER UND WHITE-SOUL-INTERPRET R. DEAN TAYLOR VERSTORBEN

In Deutschland eher unbekannt, hatte der kanadische Singer/Songwriter R. Dean Taylor in den Siebzigern vor allem in Kanada und den USA ein paar Charts-Erfolge. Mit seinem größten Hit, “Indiana Wants Me“ (1970), räumte er allerdings auch in ein paar europäischen Wertungslisten ab (USA #5, CAN #2, UK #2, IRE #8).
Seine Plattenkarriere startete Taylor bereits 1960, sorgte mit seinen Singles außer in Kanada aber kaum für Aufmerksamkeit. Das änderte sich mit “Indiana Wants Me“: Bis 1974 hatte er immer mal wieder eine 45er in den Top 100 verschiedener Länder. Darunter mit der White-Soul-Nummer “Ghost In My House“ 1974 noch einmal eine Nummer 3 in Großbritannien.
Taylor wurde 1964 von Motown als Songwriter angestellt und war einer der ersten Künstler auf dem Motown-Ableger Rare Earth.
In den Achtzigern versuchte er ein Comeback, gründete ein eigenes Label und öffnete ein Aufnahmestudio.
Bereits am 7. Januar verstarb R. Dean Taylor mit 82 Jahren.

Rather unknown in Germany, the Canadian singer/songwriter R. Dean Taylor had a few chart successes in the seventies, especially in Canada and the USA. However, with his biggest hit, "Indiana Wants Me" (1970), he also cleared a few European charts (USA #5, CAN #2, UK #2, IRE #8).
Taylor started his recording career already in 1960, but his singles hardly attracted attention except in Canada. This changed with "Indiana Wants Me": Until 1974, he had few singles in the Top 100 of various countries. Among them, with the White-Soul number "Ghost In My House" in 1974, once again a number 3 in Great Britain.
Taylor was hired by Motown as a songwriter in 1964 and was one of the first artists on the Motown sub-label Rare Earth.
In the eighties he attempted a comeback, founded his own label and opened a recording studio.
Already on January 7, R. Dean Taylor died at the age of 82.
Zurück zum Blog
  • STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30. JÄHRIGES JUBILÄUM

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

  • EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

  • ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

1 von 3