IN DEUTSCHLAND IN DEN 60s EIN TOP-STAR: FRANCOISE HARDY WIRD 80

IN DEUTSCHLAND IN DEN 60s EIN TOP-STAR: FRANCOISE HARDY WIRD 80

Mit Beginn der Sechziger startete auch die Karriere von Francoise Hardy als Sängerin. In dem Jahrzehnt ihrer größten Erfolge bewegte sie sich zwischen Chanson und Pop. Auch wenn Hardy erst kurz vor ihrer eigenen ersten Single populäre Musik entdeckte und deren Kraft zu schätzen lernte, waren es vor allem Sachen aus den Fünfzigern von Elvis Presley, Cliff Richard, Brenda Lee und den Everly Brothers, die sie prägten. Hinzu kam eine fast schon ins Depressive kippende Melancholie, die zu ihrem Markenzeichen wurde. In ihrer Heimat Frankreich wurde sie schnell zur Ikone einer neuen Generation und war auf dem Tonträgermarkt sehr erfolgreich. In Deutschland ging es 1963 los, als sie mit "Peter und Lou" erstmals in den Single-Charts auftauchte. 1965 landete sie mit "Frag den Abendwind" (#7) einen Riesenhit, war sie mit der 45er doch 22 Wochen in den Top 100 vertreten. 1969 endete hierzulande ihre Hitlisten-Präsenz, sowohl bei den Singles als auch bei den Alben, die sich bis zu jenem Jahr alle platziert hatten. In den 70er Jahren fanden ihre weiterhin durchweg guten Alben nur wenig Anklang, was sich zwar finanziell auswirkte, ihr aber die Freiheit gab, sich auszuprobieren, weshalb Ende der Siebziger Jazz in ihre Songs mit einfloss. Francoise Hardy arbeitete vor allem in den Sechzigern auch als Schauspielerin, war in unzähligen TV-Shows zu sehen, befasste sich mit Astrologie und Graphologie, hatte eigene Radio-Sendungen und beendete 1988 erstmals ihre Sängerkarriere. Das Comeback 1994 war mit dem Album LA DANGER grandios, kommerziell wurde aber auch diese Platte ein Flopp. Seit 2000 war Francoise wieder voll im Geschäft. Alle ihre Alben erreichten in Frankreich Gold oder sogar Platin (und damit Top-Ten-Notierungen). 2004 wurde bei ihr Krebs diagnostiziert, dessen Entwicklung und Bekämpfung fortan ihr Leben bestimmten. Zehn Jahre später kündigte sie erneut ihr Karriereende an, da der Krebs sie mittlerweile völlig ausgezehrt hatte. Schon 2016 kam sie zurück und veröffentlichte 2018 ihr letztes Album. Derzeit macht Francoise Hardy Schlagzeilen, indem sie für die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe wirbt und wegen ihres schweren Krebsleidens Todessehnsucht formuliert. Am 17. Januar wird Francoise Hardy 80 Jahre alt.
Zurück zum Blog
  • STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30. JÄHRIGES JUBILÄUM

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

  • EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

  • ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

1 von 3