DER TÄTOWIERTE NOCH BESSER ALS DAS DEBÜT

DER TÄTOWIERTE NOCH BESSER ALS DAS DEBÜT

DER TÄTOWIERTE von 1979 ist für mich die beste City-Platte. Rumms! Das passierte nicht schleichend, nachdem AM FENSTER wegen der Überpräsenz des Titelsongs langsam zerknautscht wurde. Schon damals, nachdem die LP ihren ersten Durchlauf auf dem heimischen Plattenspieler hinter sich hatte, war ich völlig geplättet. Mein Gott, was war der Titelsong für eine knallharte Nummer, mit einer Aussage, die wie ein Faustschlag das Nasenbein zertrümmerte. Tätowierungen spielten in meiner Halbwüchsigenwelt noch keine Rolle - dafür waren die Träume und Erwartungen an das Leben riesig. Da lief einem ein kalter Schauer über den Rücken, wenn man Toni Krahl vom Zerplatzen dieser Träume singen hörte. "Biggi" und "Dizzy" waren sensationell. Zwei Songs, ein Thema. Sie wird während des Abis schwanger von ihm, muss mit Schule, Eltern und Vorurteilen klarkommen. Und er, noch nicht mal die Lehre fertig, klatscht voll auf den Boden der Realität, wird Alimente zahlen und irgendwie in die Rolle eines Vaters wachsen müssen. Und dann "Der Optimist". Bleischwer stapfte der Song voran, die Gitarre schnitt Wunden in die Haut - tatsächlich: Da trugen sie ihren Freund zu Grabe, der sich das Leben genommen hatte. Ich glaube, ich habe den Song damals am häufigsten abgespielt.
Der Opener "Aus der Ferne" wirkte ein bisschen wie eine "Am Fenster"-Fortsetzung, hatte ein fernöstliches Element. Mit dem Instrumental "Bulgarien-Rock" rückten City dann musikalisch ein Stück näher, Balkan und Orient klangen an - und dann dieser verdammt knackige Bass. Dass ich das mit dem Geigengezupfe aus "Am Fenster" verglich, lag in der Natur der Sache - und es wurde uns von den Moderatoren der Jugendsendungen geradezu aufgezwungen. Denn ständig wurde die Frage aufgeworfen, wie City mit dem Druck des Riesen-Hits wohl umgehen würden. Für mich war die Frage beantwortet: Der bretternde Bass war geiler als die liebliche Violine.
"Wenn ich mal was sagen will" leitete in den hektischen Rocker "Nur die Nächte gehören uns". Da wurde gegen den Willen der Alten halt nachts gehobelt. Bei City war selbst Liebe machen Rebellion. Der Plattenausstieg "Wo ist das Glück" brach ein wenig mit der Kraft und Angriffslustigkeit der Platte, gefiel mir aber gerade auch deshalb. Dass die ersten Takte nach "Hotel California" von den Eagles klangen und der Song sich stark an die gerade groß gewordenen Dire Straits orientierte, bekam ich erst viel später mit.
Aus heutiger Sicht - und das muss an dieser Stelle doch noch angefügt werden - ist der Sound unter Umständen nicht optimal. Die Möglichkeiten waren begrenzt. Allerdings führte diese Begrenzung zu ganz besonderen Klangideen, die - wie auf DER TÄTOWIERTE - einzigartig waren. So habe ich das nie wieder gehört. Weder bei City, noch bei anderen.
JUB
Zurück zum Blog
  • STRAY CATS: GITARRIST UND SÄNGER BRIAN SETZER FEIERTE SEINEN 65. GEBURTSTAG

    STRAY CATS: GITARRIST UND SÄNGER BRIAN SETZER F...

    Jens-Uwe Berndt

    Brian Setzer gründete 1979 die Stray Cats und legte mit seiner Rockabilly-Band eine kurze, aber sehr erfolgreiche Karriere hin. Dabei profitierte er davon, dass es im Zuge des New Wave...

    STRAY CATS: GITARRIST UND SÄNGER BRIAN SETZER F...

    Jens-Uwe Berndt

    Brian Setzer gründete 1979 die Stray Cats und legte mit seiner Rockabilly-Band eine kurze, aber sehr erfolgreiche Karriere hin. Dabei profitierte er davon, dass es im Zuge des New Wave...

  • BLONDIE-KEYBOARDER JIMMY DESTRI WURDE 70

    BLONDIE-KEYBOARDER JIMMY DESTRI WURDE 70

    Jens-Uwe Berndt

    Der in Brooklyn geborene Jimmy Destri musizierte in mehreren unbekannten Formationen, bevor er 1975 als Keyboarder zu Blondie stieß. Als die Band Zu Beginn der Achtziger auszutrudeln begann, nutzte Destri...

    BLONDIE-KEYBOARDER JIMMY DESTRI WURDE 70

    Jens-Uwe Berndt

    Der in Brooklyn geborene Jimmy Destri musizierte in mehreren unbekannten Formationen, bevor er 1975 als Keyboarder zu Blondie stieß. Als die Band Zu Beginn der Achtziger auszutrudeln begann, nutzte Destri...

  • CURVED-AIR-SÄNGERIN SONJA KRISTINA WURDE 75

    CURVED-AIR-SÄNGERIN SONJA KRISTINA WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Beim "Hair"-Musical aufgefallen, engagierten die Progressive-Rock-Musiker von Curved Air Sonja Kristina 1970 als Sängerin. Sie blieb bis zur zweiten Auflösung 1976, nachdem sie die erste Auszeit der Band 1973 gut...

    CURVED-AIR-SÄNGERIN SONJA KRISTINA WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Beim "Hair"-Musical aufgefallen, engagierten die Progressive-Rock-Musiker von Curved Air Sonja Kristina 1970 als Sängerin. Sie blieb bis zur zweiten Auflösung 1976, nachdem sie die erste Auszeit der Band 1973 gut...

1 von 3