COMMANDER CODYS REISE IST ZU ENDE: GEORGE FRAYNE STARB MIT 77

COMMANDER CODYS REISE IST ZU ENDE: GEORGE FRAYNE STARB MIT 77

George Frayne IV benutzte seine gesamte Musikerkarriere über ein Pseudonym, das einer TV-Serie aus den Fünfzigern entnommen war: Commander Cody. 1967 gründete er seine Lost Planet Airmen, mit denen der Keyboarder und Sänger bis 1976 sieben Alben aufnahm (inklusive Live). Stilistisch bewegten sich Commander Cody & His Lost Planet Airmen im Country Rock, ließen aber weitere Einflüsse zu. Mit seiner Band hatte Commander Cody 1971 mit “Hot Rod Lincoln“ seinen einzigen Top-Ten-Hit in den USA, konnte aber durchweg beachtliche Albumverkäufe verzeichnen. Das änderte sich mit dem Wechsel in eine Solo-Karriere, die George Frayne nicht zuletzt auch wegen der sich verändernden Trends auf dem Musikmarkt anstrebte. Dabei verbreiterte sich Commander Codys stilistische Ausrichtung um Einiges. Zwischenzeitlich verstärkte sich der Musiker mit Begleitmusikern, die mal unter His Lost Planet Airmen, His Modern Day, His Western Airmen oder einfach unter Commander Cody Band firmierten.
Der Commander alias George Frayne ist bereits am 26. September im Alter von 77 Jahren verstorben.

George Frayne IV used a pseudonym taken from a 1950s TV series for his entire musical career: Commander Cody. In 1967, he formed His Lost Planet Airmen, with whom the keyboardist and singer recorded seven albums until 1976 (including Live). Stylistically, Commander Cody & His Lost Planet Airmen moved in Country Rock, but allowed other influences. With his band, Commander Cody had his only top ten hit in the U.S. with "Hot Rod Lincoln" in 1971, but consistently had respectable album sales. That changed with the switch to a solo career, which George Frayne sought not least because of changing trends in the music market. In the process, Commander Cody's stylistic orientation broadened considerably. In the meantime, the band leader strengthened himself with other musicians, who sometimes went by the names His Lost Planet Airmen, His Modern Day, His Western Airmen or simply Commander Cody Band.
The Commander aka George Frayne has already passed away on September 26 at the age of 77.
Zurück zum Blog
  • STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30. JÄHRIGES JUBILÄUM

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

  • EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

  • ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

1 von 3