CARPENTERS-DEBÜT: UNTERBEWERTETES MEISTERWERK

CARPENTERS-DEBÜT: UNTERBEWERTETES MEISTERWERK

Tja, die Carpenters. Für den Rock-Fan der Siebziger verkörperte das Duo in allen Belangen das, was dieser ablehnte. Da genügte schon das biedere Erscheinungsbild, um ungehört abgehakt zu werden. Dabei hatte man es bei den Carpenters-Geschwistern zu keiner Zeit mit leichter Alltagskost zu tun, basierte doch das Gesamtschaffen der Duos auf Jazz und agierte es in den 14 Jahren seiner Existenz beständig auf einem extrem hohen künstlerischen Niveau. Karen Carpenter besaß eine der wunderbarsten und flexibelsten Stimmen der gesamten Rock- und Pop-Geschichte. Obendrein war sie eine versierte Jazz-Drummerin. Ihr Bruder Richard war ein faszinierender Komponist und Arrangeur.
Das Debüt der Carpenters erschien im Oktober 1969 als OFFERING, kam allerdings schon einen Monat später als TICKET TO RIDE mit neuem Cover-Artwork noch einmal heraus. Vermutlich war A&M der Startauftritt mit dem banalen Titel und dem Foto, auf dem Karen wie eine Nonne aussah, doch zu bieder. Der Beatles-Titel als Plattenname und das Freiheit suggerierende Bootfoto - die Hippies waren ja auf ihrem Höhepunkt - zogen vermutlich mehr.
Die LP war ein in sich rundes musikalisches Kunstwerk aus Psychedelic Pop, Klassik, Jazz und Folk. Die Gesangsharmonien sind fast unglaublich, die Arrangements eine einzige Großtat.
In den Staaten kam die LP nicht einmal in die Top 100 und blieb damit sträflich unterbewertet. Sie ist eines der wichtigsten Beiträge aus jener Zeit und spiegelt sie mit jeder Note wieder. Top-Empfehlung!

Well, the Carpenters. For the Rock fan of the seventies, the duo embodied in all respects what the latter rejected. The respectable appearance was enough to be ticked off unheard. At the same time, the Carpenters siblings were at no time light everyday fare, since the duo's overall work was based on Jazz and consistently performed at an extremely high artistic level during the 14 years of their existence. Karen Carpenter had one of the most wonderful and flexible voices in the entire history of Rock and Pop. On top of that, she was an accomplished Jazz drummer. Her brother Richard was a fascinating composer and arranger.
The Carpenters' debut was released in October 1969 as OFFERING, but was reissued just a month later as TICKET TO RIDE with new cover artwork. Presumably, the launch appearance with the banal title and the photo in which Karen looked like a nun was too staid for A&M after all. The Beatles title as the record name and the boat photo suggesting freedom - the hippies were at their peak - probably attracted more.
The LP was a well-rounded musical work of art of Psychedelic Pop, Classical, Jazz and Folk. The vocal harmonies are almost unbelievable, the arrangements a celebration.
In the States, the LP didn't even make the Top 100 and thus remained criminally underrated. It is one of the most important contributions from that time and reflects it with every note. Top recommendation!
Zurück zum Blog
  • STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30. JÄHRIGES JUBILÄUM

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

  • EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

  • ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

1 von 3