BLACKFOOT AUF DEM KRIEGSPFAD

BLACKFOOT AUF DEM KRIEGSPFAD

Weil Lynyrd Skynyrd riefen, legte Rickey Medlocke seine erst 1969 gegründeten Blackfoot auf Eis und schloss sich mit seinem Bassisten Greg Walker vor 50 Jahren den bekannteren Kollegen aus Jacksonville, Florida, an. Schon 1974 aktivierten die zwei allerdings erneut Blackfoot und mauserten sich mit den Jahren zu einer der härtesten Bands im Southern Rock - was man auf dem Blackfoot-Debüt NO RESERVATIONS 1975 hören konnte. Hier war übrigens mit “Not Another Maker“ eines der besten Südstaaten-Rock-Stücke überhaupt enthalten. Album Nummer drei, STRIKES, knackte 1979 die Top 50 der US- Albumcharts. Mit “Highway Song“ schrieben sich Blackfoot ihren “Heartbreaker“ (Grand Funk Railroad) oder “Simple Man“ (Lynyrd Skynyrd) in die musikalische Vita. Textlich ging es vor allem in der Anfangszeit ordentlich zur Sache, sagten Blackfoot den Weißen doch unverhohlen den Kampf an. In den Achtzigern bewegten sich Blackfoot mit Ken Hensley an den Keyboards in Richtung Melodic Metal, ohne ihre Wurzeln zu verleugnen.

Because Lynyrd Skynyrd were calling, Rickey Medlocke put his Blackfoot, which had only been formed in 1969, on ice and joined the better-known colleagues from Jacksonville, Florida, with his bassist Greg T. Walker 50 years ago. Already in 1974, however, the two activated Blackfoot again and over the years moulted into one of the hardest bands in Southern Rock - which could be heard on the Blackfoot debut NO RESERVATIONS in 1975. By the way, "Not Another Maker" was one of the best Southern Rock songs ever. Album number three, STRIKES, cracked the Top 50 of the US album charts in 1979. With "Highway Song" Blackfoot wrote their "Heartbreaker" (Grand Funk Railroad) or "Simple Man" (Lynyrd Skynyrd) into their musical vita. In the early days Blackfoot blatantly declared war on the whites with their lyrics. In the eighties, Blackfoot, with Ken Hensley on keyboards, moved in the direction of Melodic Metal without denying their roots.
Zurück zum Blog
  • STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30. JÄHRIGES JUBILÄUM

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

    STING, GRÖNEMEYER, KRAVITZ: JAZZOPEN FEIERT 30....

    Jens-Uwe Berndt

    Die Stuttgarter Jazzopen erleben in diesem Jahr ihre 30. Auflage und warten zum Jubiläum erneut mit einem beachtlichen internationalen Star-Aufgebot auf. Zu den Zugpferden gehören von 18. Bis 29. Juli...

  • EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

    EXTRABREIT: PUNK FÜR DEN MAINSTREAM

    Jens-Uwe Berndt

    Natürlich klingt "Punk für den Mainstream" fürs deutsche Ohr erstmal blasphemisch. Aber das war (ist?) wie so oft ein rein deutsches Problem, denn in Großbritannien und in den USA war...

  • ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

    ALLES DEUTSCH: JOACHIM WITT WURDE 75

    Jens-Uwe Berndt

    Joachim Witt war zu NDW-Zeiten eine Identifikationsfigur. Mit "Goldener Reiter" landete er 1981 einen der ultimativen Hits der Welle (#2). Das Stück hatte zwar großes Mitwipp-Potenzial, zeigt aber mit Blick...

1 von 3